FANDOM


Die Infinitas verfügt über zwei unterschiedliche Antriebssysteme: konventionelle Antriebe und einen Überlichtantrieb.


Konventionelle Triebwerke

Dieser Antrieb bezieht seine Energie aus einer Kernfusionsreaktion. Der Treibstoff wird in speziellen Gastanks gelagert, die üblicherweise nur ein wenig mehr enthalten, als nötig ist, um die Sammelgeschwindigkeit zu erreichen. Danach nehmen die Kollektoren kontinuierlich interstellare Gase auf, aus denen Helium-3 und Deuterium für den Antrieb gewonnen werden können. Auf diese Weise kann sich der Antrieb praktisch autark versorgen. „Nachtanken“ auf einer Raumstation entfällt.

Fusionsantrieb

Der Antrieb erreicht bei maximaler Leistung ca. 10 % der Lichtgeschwindigkeit.

Die Gastanks und die Reaktionskammer sind mit speziellen Isolierwänden abgeschirmt, um den Austritt von Strahlung und Hitze weitestgehend zu

verhindern.



Überlichtantrieb

Um größere Entfernungen in kurzer Zeit überbrücken zu können, musste die Grenze der Lichtgeschwindigkeit überwunden bzw. umgangen werden. Man hat sich aus Gründen der physikalischen und technischen Machbarkeit für Letzteres entschieden bzw. entscheiden müssen.


Es handelt sich um einen Raumkrümmungsantrieb, der das Raum-Zeit-Gefüge faltet, um den Abstand zwischen zwei Punkten im Raum zu verringern. Energiequelle ist eine Antimaterie-Reaktion. Das Antriebssystem ist am Ende der Kernsektion gelagert und mit speziellen Isolierwänden, Strahlungsschilden und Notfallkraftfeldern gesichert.


Bisher wurde dieses Verfahren nur an sogenannten Sprungtoren genutzt, die an festen Punkten installiert sind.

Eine mobile Version wurde erstmals auf der Infinitas eingebaut und bisher noch keinem Test auf dem Schiff unterzogen.


Der Überlichtantrieb stellt hohe Anforderungen an die Kartographie und Navigation, da der Austritt an der falschen Stelle (z.B. im Orbit eines Planeten) vernichtende Folgen haben kann. Bisher wurden noch keine absolut zuverlässigen Sensoren für die Zielpunktanalyse entwickelt. Ein Sprung in noch nicht kartographierte Gegenden ist also extrem gefährlich.


Der Warpantrieb (ZDF)

Der Warpantrieb (ZDF)